Geschicklichkeit und Wissen waren gefragt

125 Jahre Musikverein „Eintracht” Obergrombach e.V.

„Hol‘ Dir den Pott!“

Der Ausscheller…war die Devise des Obergrombacher Heimatabends anlässlich des 125-jährien Jubiläums des Musikvereins „Eintracht“. Bevor jedoch die Mitspieler der Ortsvereine in die Schranken stiegen rief Moderator Alexander Morlock einen anderen, wohl bekannten Akteur auf die Bühne des Festzeltes: Wolfgang Heneka als „Ausscheller“. Dieser wusste allerhand aus der 125jährigen Vereinsgeschichte des MVO zu berichten. So wurde 1963 per Bekanntmachung über die Ortsrufanlage die Gründung einer neuen Jugendkapelle bekanntgegeben, worauf sich 18 Jugendliche meldeten. Eine Notenbestellung bei einem Musikverlag fiel genau in die Währungsreform 1949: bestellt wurde noch in Reichsmark, bezahlt jedoch in der neuen D-Mark. Im gleichen Jahr organisierte der MVO auch den ersten Fastnachtsumzug in Obergrombach. Bei den Proben Ende der 1890-iger Jahre war Anwohnern der „Krach“ zu laut, so dass sich die Musiker in die „Enschelhohl“ zurückzogen.

Nachdem der „Ausscheller“ zum letzten Mal seine Glocke geschwungen hatte, hieß es für die Mitspieler von 10 Ortsvereinen „Bühne frei!“ für Wissen, Geschick und Teamgeist. Insgesamt wurden sechs Spiele durchgeführt, bei denen bei jedem Durchgang zwei Mannschaften gegeneinander antraten. Die Quintessenz dabei war, dass die beiden Spielteams ständig neu formiert wurden. Bei Spiel 1 waren Fragen zu beantworten. Wer als erster die Antwort wusste, klopfte einem Trompetenspieler als Äußerungszeichen auf die Schulter. Bewegliche Hüften waren bei Spiel 2 gefragt. Die Mitspieler mussten auf einem Büro-Rollstuhl eine 360-Grad-Umdrehung absolvieren, ohne mit den Beinen den Boden zu berühren. Hier war „Hüftschwung“ gefragt – sehr zur Gaudi der Zuschauer im vollbesetzten Festzelt.

Schaumstoffwürfel jonglierenBei Spiel 3 galt es, Begriffe zu erraten, wobei vier Mitspieler einem weiteren Teamkameraden mit verbundenen Augen mit Umschreibungen des zu erratenden Begriffs auf die Sprünge halfen. Dann war Geschicklichkeit gefragt: die Teilnehmer mussten aufgestapelte Schaumstoffteile jonglieren. Beim 5. Spiel bekamen die Gladiatoren jeweils unterschiedliche Buchstaben auf Brust und Rücken befestigt. Nach den Vorgaben vom Alexander Morlock war dann die schnelle Bildung von Worten mit den Buchstaben gefragt. Zum 6. Und letzten Spiel konnten sich die Wettkämpfer aus ihrem jeweiligen Vereins-Fan-Block vier weitere Personen zur Verstärkung holen. Ihre Aufgabe bestand darin, mit Wasser in der Kehle eine Lied-Melodie zu gurgeln. Das Zeltpublikum versuchte, den Liednamen zu erraten.

Die tapferen Versuche der Mitwirkenden wurden mit wahren Lachsalven der Gäste belohnt. Bei der abschließenden Addition der Punkte konnten sich die Tischtennisfreunde auf den ersten Platz vorschieben, während der Männergesangverein und der Kleintierzuchtverein Platz 2 und 3 belegten. Alle Akteure wurden vom Publikum mit viel Beifall belohnt.
Der MVO-Vorsitzende Rolf Janzer bedankte sich bei allen Mitwirkenden und besonders bei allen Obergrombacher Ortsvereinen, die in vier Tagen Jubiläumsfest dem Musikverein tatkräftig personell und logistisch unter die Arme gegriffen haben.

Schreibe einen Kommentar